Kos

Die kleine Perle der Dodekanes

von Daniela Salz

Kos gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Inseln Griechenlands.

Die Insel ist mit ihren 287 km² überschaubar, dennoch findet man große Flächen von unberührter Natur, lange Strände und idyllische Badebuchten.
Kos liegt nur 5 km vor der türkischen Küste und ist umgeben von kleinen griechischen Inseln. Kalymnos und Nissyros kannst Du innerhalb eines einstündigen Bootstrips erreichen. Auch der türkische Küstenort Bodrum ist nur ein Steinwurf entfernt.

Ganz nebenbei bietet Kos viel an Geschichte, Kultur und ein sympathisches Inselvölkchen.

2015 war Kos in den Schlagzeilen, da Tausende von Flüchtlingen aus der Türkei ankamen. Sie campierten in menschenunwürdigen Verhältnissen am Hafen, da die Insel auf diesen Ansturm nicht vorbereitet war.
In der Zwischenzeit gehören diese Bilder längst der Vergangenheit an.
Es wurde ein Flüchtlingsheim im kleinen Bergdorf Pyli errichtet und im Moment befinden sich nur noch ca. 50 Emigranten auf der Insel.

Wir haben viele Tipps und Informationen für deinen Urlaub. Vereinbare hier einen Termin für deine persönliche Beratung.
Viel griechischer Flair und gemütliche Restaurants in den kleinen Gassen in der Altstadt von Kos Stadt

Kos im Überblick

Kos hatte schon in der Antike Bedeutung, und sie gilt bis heute als Insel des Hippokrates. Die gleichnamige Inselhauptstadt imponiert mit ihrem schönen Hafen, der alten Johanniterburg und den pulsierenden Gassen der Altstadt.
Die touristischen Urlaubsorte befinden sich fast alle an der Nord-/Westküste von Kos.
Nur 12 km von Kos Stadt entfernt liegt der kleine Ort Tigaki. Er überzeugt mit einem flach abfallenden Sandstrand und eignet sich für Familien mit Kindern. Ein weiterer Vorteil sind die guten Busverbindungen nach Kos Stadt, die fast stündlich die beiden Ortschaften miteinander verbindet.

Das nächste Örtchen Marmari ist nur wenige Kilometer von Tigaki entfernt. Neben dem breiten und feinen Sandstrand ist Marmari ein ruhiger Ferienort und ideal für die, die richtig ausspannen möchten.

Mastichari wiederum bietet einen kleinen Hafen und einen tollen Sandstrand. Im Dorf findet man kleine Pensionen, die großen Resorts liegen außerhalb. Der ursprüngliche Ortskern mit Uferpromenade ist ideal, um einen leckeren Cocktail oder die traditionelle Küche zu genießen.

 

Unsere Lieblingsbank mit Blick auf den Strand von Mastichari

Kardamena ist der einzige touristische Ort an der Süd-/Ostküste und hat einen Stadtkern mit drei Einkaufsstraßen. Der Hafen mit den kleinen Fischerbooten gibt dem Ganzen das griechische Flair. Neben den Geschäften gibt es viele Bars, Restaurants und einige Clubs. Viele der Hotels liegen außerhalb, doch die meisten großen Hotelanlagen bieten einen kostenlosen Shuttlebus in das Dorfzentrum. Alternativ mietest Du dir ein Fahrrad. Die Umgebung von Kardamena ist flach und eignet sich für kurze Touren entlang der Strände.

Die Halbinsel Kefalos ist der ursprünglichste Teil der Insel. Hier überwiegen kleine Pensionen, Familienhotels und Privatunterkünfte.
Die karibischen Buchten mit kristallklarem Wasser und viel unberührte Natur sind die Highlights der Halbinsel. Die kleine vorgelagerte Insel Kastri ist ein sehr beliebtes Fotomotiv und die Kapelle dort ist populär bei Hochzeitspaaren aus aller Welt.

Neben den vielen Stränden hat Kos auch eine abwechslungsreiche Bergwelt zu bieten. Dort findest Du noch das traditionelle Inselleben, es gibt noch viel Land – und Viehwirtschaft. Nicht selten passieren auf den engen Bergstraßen Schafe und Ziegen.

Zia, das höchste Bergdorf, bietet neben einer grandiosen Aussicht romantische Gässchen mit vielen Souvenirshops. Blau-weiß getünchte Häuser und viele leckere Tavernen sind die perfekte Kulisse für spektakuläre Sonnenuntergänge.

 

Traumhafter Ausblick auf den Sonnenuntergang vom Berg Dikeos

Foto Kosblogger

Die FerienWelt Tipp: Von Zia aus kann man außerdem den Gipfel des Berg Dikeos, mit 846 m der höchste Berg der Insel, erklimmen. Der Ausblick am Gipfelkreuz über die gesamte Insel ist atemberaubend und mit Sicherheit eine Erfahrung, die Dir lange in Erinnerung bleibt.
Die kleinen Orte Asomatos, Lagoudi, Asfendiou sind umgeben von viel Natur, Olivenhainen und Weinbergen. Der Wein und das Olivenöl der Insel sind inzwischen schon weit über die Grenzen Griechenlands bekannt. An der Hauptstraße liegen die Olivenölfabriken und auch Keltereien, wo Du die lokalen Köstlichkeiten kaufen kannst. In der schroffen Natur laden versteckte Ziegenpfade zu Erkundungstouren ein. Keine Angst, gefährliche Tiere gibt es auf Kos nicht und die Gefahr sich bei der geringen Größe der Insel sich zu verirren, ist relativ gering.

Das Dorf Antimachia, wo auch der Flughafen liegt, beherbergt die einzige funktionstüchtige Windmühle mit Segeltüchern der Dodekanes. Hier können die Bauern noch ihr Weizen zu Mehl verarbeiten und bei gutem Wind schafft die renovierte Windmühle bis zu 600 kg Mehl am Tag.

In der noch einzigen funktionierenden Windmühle der Insel wird noch heute Weizen gemahlen
Kos Stadt – beste Voraussetzungen für Erkundungen mit dem Fahrrad
Was kann ich auf Kos unternehmen?

Der Norden der Insel ist flach und die Seitenstraße von Kos nach Tigaki lädt zu einer Fahrradtour ein. Sie verläuft parallel zum Meer und ist für jeden zu bewältigen. Kos Stadt ist die fahrradfreundlichste Stadt in ganz Griechenland.
Hier findest Du Fahrradwege die breiter sind als die Straße, die Parkplatzsuche wird überflüssig.

Kiten und Windsurfen sind zudem Sportarten, die auf der kleinen Insel großgeschrieben werden. Renommierte Kite Stationen gibt es in dem Ortsteil Psalidi von Kos Stadt, in Marmari, Mastichari und Kefalos.

Du bevorzugst einen Sattel anstelle des Kiteboards?
Kein Problem! In Marmari gibt es diese Möglichkeit.
Was gibt es Schöneres, als am Strand dem Sonnenuntergang entgegen zu reiten?

Neben den ganzen Aktivitäten gibt es viel zu entdecken.
Eine Tour mit dem Auto auf eigene Faust ist auf alle Fälle zu empfehlen. Obwohl viele der Straßen namenlos sind, kannst Du Dich auf der 45 km langen Hauptstraße kaum verfahren. Abzweigungen, die wahlweise zu den Stränden oder in die Berge führen, machen es einem einfach die Insel zu erobern.

Überall gibt es kleine Tavernen, wo Du einen Zwischenstopp einlegen kannst.
Die FerienWelt Tipp: Mach es wie die Griechen und bestelle einige Vorspeisen, die in der Tischmitte platziert werden, sodass jeder probieren kann.

Du kannst deinen Urlaub auf Kos kaum erwarten?
Vereinbare hier einen Termin für deine persönliche Beratung.

Unsere 10 Top-Tipps für deinen Kos Urlaub

Spaziergang durch Kos-Stadt

Ein Bummel durch die Hauptstadt Kos Stadt gehört zum Pflichtprogramm für jeden Inselbesucher. Die Antike verschwimmt mit der modernen Zeit und geht fließend ineinander über. Neben dem schon erwähnten Hafen und der Johanniterburg gibt es noch ein antikes Theater, das Odeon, aus dem 2. Jahrhundert. Direkt daneben die Casa Romana, eine alt-römische Villa. Gegenüber, die westliche Ausgrabungsstätte, wo Du beim genauen Hinsehen noch alte Wagenspuren auf dem Boden erkennen kannst.
Neben der ganzen Geschichte findet man im Zentrum des Ortes die Agora, den Marktplatz. Dort treffen sich die Griechen gerne zu einem Kaffee. Tauche ein in das griechische Leben oder beobachte das bunte Treiben bei einem Frappé (griechischer Eiskaffee).

Gemütliches Mittagessen unter schattenspenden Bäumen mit Blick auf die antike Ausgrabungsstätte Agora, mitten in Kos Stadt
Du suchst lokale Produkte?
Gegenüber, in der Markthalle, kann man lokale Köstlichkeiten einkaufen. Ganz egal, ob es sich dabei um Honig, Wein, Olivenöl, regionales Gemüse oder Obst handelt. Hier wirst du bestimmt fündig.

Die Altstadt, die direkt neben der Markthalle beginnt, lädt zu einem Bummel ein. Besonders reizvoll am Abend, wenn die Gassen in einem warmen Licht strahlen.

Asklepieion – Tempelanlage westlich von Kos

Das Asklepieion ist die bekannteste Ausgrabungsstätte der Insel.
Der Name kommt von Asklepios, dem Sohn des Apollon und heißt soviel wie „Meister der Heilkunst“.
Besonders bekannt ist die Heilstätte durch Hippokrates. Er wurde hier auf der Insel geboren und lebte von 460 bis 377 v. Chr. Er gilt bis heute als Vater der Medizin und verbreitete sein Wissen in Griechenland als auch in Kleinasien. Allerdings ist das Asklepieion auf Kos erst nach seinem Tod entstanden. Aber es ist erwiesen, dass dort nach den Lehren von ihm behandelt wurde.

Viele der Menschen glaubten damals die Krankheiten werden von den Göttern geschickt, und auch von denen wiederum durch Gebete (eventuell) geheilt.
Hippokrates glaubte jedoch an die Selbstheilungskraft der Menschen. Zudem behandelte er nicht nur den Körper, sondern auch die Seele und den Geist. Die Behandlungen waren eine Therapie in Verbindung von gesunder Ernährung, Entspannung, Bewegung und Kräutermedizin.

Die Therme

Sie befindet sich ca. 12 km außerhalb von Kos Stadt, ist frei zugänglich und ein Natur Highlight der besonderen Art. Eine Schwefelquelle führt direkt ins Meer und ein mit Felsen errichtetes Becken wird somit zum Swimmingpool. Das Wasser in der Therme erreicht eine Temperatur von 65 Grad und das Schwefelwasser hat bei Gelenkschmerzen oder Neurodermitis heilende Kräfte. Am frühen Morgen oder Abend hast Du die besten Chancen die Therme für Dich alleine zu haben.

Tam Tam Beach – chillige Strandbar bei Mastichari

Zugegeben, Tam Tam ist nicht der Inbegriff von Griechenland. Die Bar überzeugt hauptsächlich durch ihre Lage. Etwas außerhalb von Mastichari und oberhalb des Strandes ist es schon seit Jahren ein angesagter Treffpunkt für Urlauber und Einwohner. Das chillige Plätzchen mit Café del Mar Musik ist ideal zum Essen, Cocktails schlürfen und ganz nebenbei kann man noch perfekt den Sonnenuntergang beobachten. Ein Spielplatz auf der Wiese neben der Bar macht es für Familien einfach den Nachwuchs beim Genießen im Auge zu behalten.

Im Tam-Tam Shop gibt es Schmuck und Bekleidung griechischer Designer, besonders für Frauen ein ganz gefährliches Territorium.

Palio Pyli mit dem urigsten Café der Insel

Ein bisschen Sportsgeist und Kondition solltest Du schon haben, wenn Du den geheimnisvollen Ort besuchen möchtest.
Palio Pyli war im byzantinischen Reich die Hauptstadt, die Burg wurde im 11. Jahrhundert erbaut und die Lage für damalige Verhältnisse perfekt. Man hatte die Sicht bis zur osmanischen Küste, aber die Festung war vom Meer kaum sichtbar und somit vor Piratenangriffen gut geschützt.
Das Dorf stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde 1830 nach einer Cholera Epidemie verlassen. Direkt gegenüber der Burg liegt das kleine Café, wo du dich nach dem Aufstieg mit einer kleinen Erfrischung belohnen kannst. Falls Du nur ins Café Oria möchtest, halte Dich rechts. Der Weg ist beschildert, allerdings geht es auch hier bergauf. Oben angekommen belohnt Dich die Aussicht für die Anstrengung.
Ein Toilettenbesuch darfst Du Dir nicht entgehen lassen, denn sie wurde in einer Felsnische gebaut und ist nach oben offen.

Auf Kos erwarten Dich traumhafte lange Sandstrände

Foto Kosblogger

Einen Strandspaziergang

Auf Kos findest du einen der schönsten und längsten Sandstrände von Griechenland.
Er zieht sich von den Orten Tigaki bis nach Mastichari. Bei einem Spaziergang mit den Füßen im Meer, einem Stopp in den strandnahen Bars für einen Drink – das ist das Gefühl von Urlaub und Freiheit.

Chaichoutes, das Geisterdorf

Chaichoutes war bis 2012 ein unbewohntes und verfallenes Dörfchen bis ein junges griechisches Pärchen dem verlassenen Ort wieder Leben einhauchte. Es entstand eine urige Taverne mit kleiner Speisekarte. Ein perfekter Platz in der Natur um die Seele baumeln zu lassen. Besonders chillig an den Abenden mit griechischer Live Musik.

Tagesausflug auf die Vulkaninsel Nissyros

Die Nachbarinsel Nissyros ist nur eine Stunde mit dem Schiff von Kos entfernt. Mit nur 1000 Einwohnern und den weiß-blau getünchten Häusern strahlt die Insel Gemütlichkeit und typisch griechisches Inselflair aus. Der absolute Höhepunkt der Insel ist allerdings der aktive Vulkan, wo man in den Krater hinabsteigen kann. Noch mehr Ursprünglichkeit findet man auf der Insel, wenn die Tagestouristen die Insel verlassen haben und Du dort übernachtest.

Jeep Tour

Die Hauptattraktionen der Insel sind alle mit asphaltierten Straßen erreichbar. Du bist aber eher der Entdecker Typ? Miete Dir einen Jeep und traue Dich einfach die kleinen Schotterpisten abseits der Hauptstraße zu entdecken. Die geringe Größe der Insel bietet die perfekte Grundlage für eine Tour, auch ganz ohne Navi. Besonders auf der Halbinsel Kefalos gibt es viel zu erobern. Darunter der einsame Strand Cavo Paradiso und die Kapelle Agios Mammas.
Auch die Bergwelt von Kos bietet einiges an Offroad Möglichkeiten: Es gibt viele kleine Pisten durch die weitläufigen Landstriche am Bergkamm des Dikeos.

Der Pfauenwald Plaka

Zwischen Antimachia und Kefalos liegt ein Waldgebiet, genannt Plaka.
Der Grillplatz unter den dichten Nadelbäumen macht es zu einem beliebten Treffpunkt für die Griechen am Wochenende. Viele Familien treffen sich hier außerhalb der Touristensaison zum gemeinsamen Picknick mit Freunden und Familie. Aber der Wald ist nicht das besondere an Plaka, sondern die vielen freilebenden Pfauen, die dort beheimatet sind. Sie sind Menschen gewöhnt, betteln gern um Futter oder sitzen schreiend in den Baumwipfeln. Daneben gibt es noch einige Schildkröten und viel Natur. Im Hochsommer ein schattiges und kühles Fleckchen, wo man die Natur genießen kann.

Agios Theologos, die wohl beste Fischtaverne der Insel

Die Küste ist felsig und eine heftige Brandung schlägt Dir entgegen. Die ideale Voraussetzung für erfahrene Kiter und Surfer.
Kleine Buchten laden zum Sonnenbaden ein und die Taverne oberhalb des Strandes gilt als eine der besten Fischtavernen auf der Insel. Übrigens ein idyllischer Platz um den Sonnenuntergang zu beobachten.

Du möchtest am liebsten sofort los? Du hast noch Fragen? Dann melde dich bei uns. Wir sind für dich da – persönlich, per Mail, WhatsApp, telefonisch und Videochat!

Kos – Fakten im Überblick:

Lage:

Kos liegt in der Süd-Ägäis und ist, nach Rhodos und Karpathos, die drittgrößte Insel der Dodekanes. Die Hauptstadt ist Kos Stadt. Einwohnerzahl: ca. 33.000.

 

Beste Reisezeit:

Auf Kos ist es vom Frühjahr bis zum späten Herbst sehr trocken und meist immer etwas windig, sodass auch in den Sommermonaten die Hitze gut auszuhalten ist. Die Saison auf Kos ist von Mai bis Oktober. In den Wintermonaten gibt es keine Direktflüge und viele Hotels, Restaurants und touristische Einrichtungen sind geschlossen.

 

Anreise:

Kos hat einen internationalen Flughafen und im Sommer gibt es tägliche Direktflüge von fast allen Flughäfen Europas.
Alternativ kann man mit griechischen Flügen von Athen, Rhodos und Kreta anreisen. Es gibt auch eine Fährverbindung von Athen und Rhodos.

 

Klimatabelle Kos