SINGAPUR

EIN STADTSTAAT DER GEGENSÄTZE, SUPERLATIVE UND VOLLER ÜBERRASCHUNGEN

Singapur der kleine Insel-Stadtstaat im Süden Malaysias, Dreh- und Angelpunkt für Handel, Finanzen und Liebhaber von Fernreisen nach Südostasien und Down Under. Ein absolutes Muss-ich-mal-gesehen-haben!
Egal ob du ein Shopaholic, ein Food Liebhaber, ein Museumsgänger oder ein Naturliebhaber bist, du wirst hier auf deine Kosten kommen.
Geprägt durch seine wechselhafte Geschichte, unter asiatischer und europäischer Führung, findest du hier eine Mischung aus “typisch” asiatisch und europäischem Charme, futuristische Gebäude, gigantische Grünflächen und Häuser im Kolonialstil. Von je her wurde in Singapur Handel getrieben, haben sich Menschen aus aller Welt getroffen und ihre Fußspuren hinterlassen. Das Ergebnis sucht seines Gleichen, ein multikultureller Stadtstaat, der dich an fast jeder “Ecke” mit einer Überraschung empfängt und ganz nebenbei erwähnt aus ganzen 63 Inseln besteht.
Sich über die Löwenstadt, wie Singapur aus dem Malaiischen übersetzt heißt, kurz zu halten fällt mir schwer, aber wie immer habe ich mein Bestes gegeben, um dir eine möglichst umfassende Reise vor deinem inneren Auge zusammenzustellen.
Ich empfehle dir eine Tour mit der deutschsprachigen Reiseführerin Emine Keller, um nicht nur die schönsten Ecken der Stadt zu erleben sondern auch viele Geheimtipps zu erhalten. So habe ich es auch gemacht. Die Schweizerin Emine Keller lebt seit vielen Jahren in der Löwenstadt.

Die FerienWelt und ich wünschen dir jetzt viel Spaß beim Lesen und Träumen.

Lass mich außergewöhnlich anfangen, denn wenn du nicht gerade mit einem Kreuzfahrtschiff ankommst, kommst du um den Flughafen nicht herum. Erster Stopp ist also der Airport.

1. Jewel Changi Airport

Ich fange direkt mit einem Die FerienWelt Tipp an: Solltest du Singapur nur zum Umsteigen nutzen, plane deine Flüge mit VIEL! Umsteigezeit. Bleibst du ein paar Tage hier, dann plane bei Ankunft oder Abflug ein paar Stunden extra ein!
Was das Ganze soll? Auf dem Changi Airport fängt der Urlaub schon an! So befindet sich der 40 Meter hohe Rain Vortex, der weltweit größte Indoor Wasserfall, direkt hier im Flughafen. In Terminal 1 kannst du den Cactus Garden besuchen, in Terminal 2 findest du den Orchid Garden und in Terminal 3 den Schmetterlingsgarten. Dass du hier auch grandioses Essen bekommst und shoppen kannst, ist selbstredend. Hast du dich nun mit all dem Grün geerdet und entspannt, ist es an der Zeit den Flughafen zu verlassen und Singapur zu entdecken.
Egal ob du eher ein Sparfuchs bist oder nicht, hier noch ein Die FerienWelt Tipp: Besorge dir bevor du gehst einen SG Tourist Pass am Schalter der MRT-Station Changi Airport, mit dem du für nur 25 SGD (knapp 16€) drei Tage lang unbegrenzt Bus und Bahn fahren kannst!

Lass uns die Reise am Wasser beginnen, denn hier beginnt auch die Geschichte Singapurs.

2. Marina Bay

Marina Bay steht nicht nur für den gleichnamigen Stadtteil und das gleichnamige Hotelresort, sondern auch, so hoffen es die SingapurerInnen, für das Wahrzeichen der Stadt. Mit Hochdruck wird daran gearbeitet, sich abzuheben. Schon heute findest du hier eine Mischung aus Luxus, Extravaganz, Wohlfühloasen, Kultur und einem einmaligen Nachtleben. Lass mich nur kurz den Sands Sky Park des Hotels Marina Bay Sands auf einer Höhe von 200 Metern erwähnen, oder das weltweit größte Außenschwimmbad in luftiger Höhe, einer Dachterrasse mit 360° Blick auf Singapur, die sage und schreibe bis zu 3900! Personen Platz bietet. … Ich könnte die Superlative hier noch steigern, aber ich hole dich lieber für einen kurzen Moment in die Wirklichkeit zurück mit einem, naja eigentlich zwei, Die FerienWelt Tipps: Gehe bei Sonnenuntergang auf die Helix Bridge, hier hast du einen fantastischen Blick auf die Bay Skyline, die goldenen Lichter der Stadt. Davor flaniere doch gerne über die Esplanade – Theatre on the Bay – hier tummeln sich viele einheimische Künstler und die Chance auf eine open air for free Darbietung stehen gut.

Singapur Hotel Marina Bay Sands
Singapur Blick auf die Mythische Merlion Figur

3. Merlion Park

Der Merlion – das Nationalsymbol, das Wahrzeichen oder Maskottchen Singapurs, nenn es wie du willst, aber er darf auf deiner Singapurreise nicht fehlen. Der Merlion halb Fisch, der Körper – halb Löwe, der Kopf, symbolisiert die Anfänge Singapurs als Fischerdorf. Seinerzeit hieß Singapur noch Tamasek (kommt vom malaiischen tasek = See) und dem Vorläufer der Bezeichnung Singapur – Singapura, welches Löwenstadt bedeutet.
Die 8,60 Meter hohe und 70! Tonnen schwere, wasserspeiende Statue steht im gleichnamigen Merlion Park und gehört auch auf deine Fotos, denn sie wurde einst dorthin gestellt, um die Besucher willkommen zu heißen. zumindest fast an diesen Ort. Im Rahmen der Stadtentwicklung und Brückenbauten, konnte der Merlion nicht mehr in voller Pracht betrachtet werden und wurde daher 2002 umgesiedelt. Ganze 120 Meter zu seinem heutigen Standort im Merlion Park.

Wenn eine Statue die Gäste seines Insel-Stadtstaates begrüßt, muss Wasser in der Nähe sein. Der Merlion steht folglich am Wasser, genauer am Singapur River, der gut 3 Kilometer langen Lebensader Singapurs.

4. Singapur River

Von seinen Anfängen als Fischerdorf über die Kolonialzeit der Briten bis heute ist das Viertel um den Singapur River untrennbar mit seiner Geschichte und der Entwicklung der Stadt verbunden. Anfang des 19 Jahrhundert ging der Brite Sir Thomas Stamford Raffles an der Flussmündung an Land. Er gilt als der Begründer des modernen Singapur.
Wenngleich der Fluss schon immer bedeutend war, so entwickelte sich das Gebiet um seine Ufer erst in der Kolonialzeit zu einem florierenden Handelszentrum.
Der Singapur River trennte die Stadt sozusagen in den Wirtschafts- und Regierungssektor. Seinerzeit gab es die vielen Brücken noch nicht und so war eine Fahrt mit einem Dhonie bzw. Sampan (traditionelle Boote) die einzige Verbindungsmöglichkeit. icht nur für die Bewohner, sondern auch zum Warenhandel. Später gab es die größere Variante, die Bumboote, welche heute zu Wassertaxis umfunktioniert sind und dir die Möglichkeit einer kleinen Flussfahrt bieten, um Singapur vom Wasser auf dich wirken zu lassen. Psst, das war ein Die FerienWelt Tipp.
Bei deinem Bummel entlang des Singapur River wirst du das ein oder andere Andenken der Kolonialzeit entdecken. Aus den “schmutzigen Hafengebäuden” wurden denkmalgeschützte Bauwerke, aus der “grau-braunen Brühe” wurde wieder ein Fluss, dessen Ufer zum verweilen einladen. UND ganz nebenbei hat sich ein Viertel entwickelt, in das TouristenInnen und SingapuerInnen kommen, um in einer der besten Bars, Clubs oder Restaurants Asiens einzukehren.

5. Colonial District

Du hast es geahnt, da wo es Kolonialmächte gab, muss es auch Kolonialbauten geben. Zum Colonial District, ist es vom letzten Ausflugsziel nicht weit, denn er befindet sich direkt am Singapur River und bildet, so sagt man, das Herz von Singapur.
Das Nebeneinander von aufsteigenden von Hochhäusern des Geschäftsviertels, die über den Kolonialbauten aufragen, zeigt, wie die Stadt ihre koloniale Vergangenheit mit der rasanten und energiegeladenen Gegenwart vereint. Ein Spaziergang durch die Gegend bietet dir nicht nur einen Blick in die Anfänge der Stadt, sondern offenbart eine der malerischsten Perspektiven Singapurs und viele der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Der Colonial District ist eine der besten Gegenden Singapurs. Packe dir also für eine Sightseeing-Walkingtour bequeme Schuhe ein! Die Gegend ist voll mit beeindruckenden Gebäuden und berühmten Sehenswürdigkeiten wie das Old Parliament House, Victoria Theatre & Concert Hall, Old Supreme Court und das Rathaus (City Hall). Du möchtest noch etwas tiefer in die Geschichte eindringen? Dann solltest du dir einen Besuch im Asian Civilisations Museum am Ufer des Singapore River nicht entgehen lassen. Museumsliebhaber? Ganz in der Nähe sind auch das Singapore Art Museum (Kunstmuseum) und das National Museum of Singapore zu finden. Museen sind nicht deine Welt und du lässt die Geschichte einer Stadt lieber von außen auf dich wirken? Wie wäre es mit einer Kirche in Asien? Hier im Colonial District kannst du den imposanten Turm der St. Andrew’s Cathedral nicht übersehen. Sie ist immerhin die größte Kathedrale und die älteste
Anglikanische Kirche Singapurs. Wenngleich ich mir der Geschichte Singapurs bewusst bin, so war der Anblick einer Kirche, solchen Ausmaßes in Asien, für mich im ersten Moment surreal.

Von mittendrin geht es nun “etwas” weniger touristisch zu. Lass mich dich kurz nach Little India entführen. Singapur ist multikulturell, die Einflüsse andere Ethnien und Religionen untrennbar mit der Geschichte des Stadtstaates verbunden. So spielten auch Inder schon immer eine wichtige Rolle, wenngleich sie zu Anfang eher die der Bootsführer und Viehhändler war.

Singapur Colonial District

6. Little India

Little India ist eine der vier ethnischen Enklaven Singapurs, ein Teil der Stadt in dem die frühen indischen Siedler einzogen und den sie noch bis heute bewohnen. Little India hat eine langgezogene Hauptstraße, die Serangoon Road, in der die meisten kommerziellen Aktivitäten zu finden sind. Einst war sie bekannt als „die Straße, die über die Insel führt“. Viele der Straßen in Little India tragen Namen von Persönlichkeiten, die einst in der Gegend gelebt haben. Little Indias Vergangenheit und Entwicklung lässt sich kurz zusammenfassen: Einst gab es hier eine Rennbahn, Viehhirten (Inder verstanden sich gut in der Viehzucht) und unzählige Ziegelöfen. Die Namensgeber der Straßen wirst du nicht mehr kennenlernen, wohl aber ihr Erbe. Denn mancherorts scheint hier die Zeit still zu stehen. Typisch nach Singapur Art findest du bei deinem Bummel hier: Geschäfte aus alten Tagen, Blumengirlanden-Verkäufer neben modernen Restaurants und Boutique-Hotels.
Auf deinem Rundgang durch Little Indias Serangoon Road und ihre Seitenarme, hast du die Chance in Indien einzutauchen, während du das Flair der Hindu-chinesischen Tempel, der Moscheen und Kirchen auf dich wirken lässt!
Toppen kannst du das nur noch mit einem Besuch des Sri Veeramakaliamman Tempels, der bereits 1855 hier im Herzen Little Indias gebaut wurde. Wie überall in Singapur kannst du dich und deinen Gaumen verwöhnen. Mein Die FerienWelt Tipp ist an dieser Stelle ein Teh tarik, dies ist ein aromatischer Tee mit Kondensmilch, der zum Dessert serviert wird.

7. Arab Street – Kampong Glam

Schon Sir Thomas Stamford Raffles, der Gründer Singapurs, erklärte das Gebiet zur besten Gegend in der Araber leben sollten. Recht soll er behalten haben, denn noch heute befindet sich das muslimische Zentrum Singapurs an der Arab Street. Nirgends auf der Welt habe ich es bisher geschafft mich in einer Stadt aufzuhalten und doch binnen Kurzem in verschiedenen und doch miteinander verbunden Welten einzutauschen.
Kampong Glam sollte unbedingt auf deiner Muss- ich -in – Singapur – sehen – Liste stehen.
Hier findest du eine aufregende Mischung aus Kultur und Geschichte, gepaart mit einer angesagten Life-Style Szene. Der Tipp ist nicht geheim und doch mein Die FerienWelt Tipp für die Arab Street: Beginne deine Sightseeing-Tour an der überaus beeindruckenden Sultan-Moschee und tauche dann ab in die Welt Arabiens. Wusstest du schon, dass es hier früher einen Hafen hier gab und es das älteste Stadtviertel der Stadt ist?

Ich habe es eingangs gesagt, Singapur ist vielfältig und steckt voller Überraschungen. Kontinent- und Kulturhopping der Extraklasse! In drei der 4 Herzen, die in Singapur schlagen, bist du mit mir schon gewesen, lass uns nun noch das Vierte unter die Lupe nehmen: Chinatown!

Singapur Chinatown

8. Chinatown

Der Begründer der Stadt hatte selbstverständlich auch für diesen Teil schon vor knapp 200 Jahren eine Vision. In seinem “Master Stadtplan” aus dem Jahre 1822 hatte Sir Stamford Raffles sich vorgestellt, dass in der Zukunft die Chinesische Bevölkerung den Großteil der Siedler darstellen wird und dafür das gesamte Gebiet westlich des Singapore Rivers für eine Chinesische Siedlung mit dem Namen “Chinese Kampong” (Kampong bedeutet in Malaiisch “Dorf”) ausgewiesen. Et voilà, da bist du nun mitten in China Town, da wo Sir Stamford Raffles es vorausgesehen hat. Bei meinem Rundgang wurde ich auch hier verzaubert von der Mischung aus Tradition und Moderne, die gleiche Moderne wie in den anderen Vierteln, aber eben eine ganz andere Tradition. Historische Tempel, Läden für traditionelle Medizinprodukte und nur ein paar Schritte weiter hippe Bars und Shoppingmöglichkeiten. Du hast es vielleicht schon bemerkt, zu viel verrate ich nicht gerne. Ich möchte das du dein ganz eigenes Singapur kennen und erleben lernst. Aber einen DieFerienWelt Tipp für Chinatown habe ich, für einen Foodie wie mich, natürlich aus dem Bereich des Essens: Bring Hunger mit und besuche die Chinatown Food Street (sie befindet sich auf der Smith Street)! Deine Geschmacksknospen werden aufblühen! Psst die Hawker (traditionelle halboffene Essensstände) wurden 2020 von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Hier findest Du die beliebtesten Hawker.

Ich gebe zu, die virtuelle Reise durch Singapur war sehr Architektur und Kultur lastig, deswegen möchte ich ohne größere Ausführungen noch ein paar grüne bzw. tierische Highlights mit dir teilen:

Southern Ridges – Wandern über der Stadt: Ein 10 Kilometer langes Netzwerk aus Hügeln, Pfaden und Brücken, das sich über die Skyline der Stadt erhebt. Perfekt für alle die es grün mögen und vor allem für die Ornithologen und Vogelliebhaber unter euch!

Pulau Ubin – Ein unberührtes Inselschutzgebiet voll einheimischer Flora und Fauna, eine Oase für Entdecker. Du erreichst es mit einem Bumboat vom Changi Point Anleger. Viel Spaß beim beobachten der heimischen Wildtiere!

Singapur Zoo: Der einzige Nachtzoo der Welt.

Sentosa: Eine Insel voller Abenteuer, tropischer Strände, Natur und Luxus.

Ich könnte endlos so weiter machen. Es gibt noch einen letzten Die FerienWelt Tipp und dann entlasse ich dich in die Realität. Wenn du deine Träume von Singapur wahr werden lassen möchtest, stehen wir von Die FerienWelt dir mit kompetenter Beratung zur Seite und planen mit dir gemeinsam DEINEN Traumurlaub!

Der Tipp – Nach getaner Arbeit, wird im Bankenviertel abends eine Straße gesperrt und kurzerhand in einen open Air Speisesaal verwandelt!

Essen, trinken, shoppen all das kannst du in Singapur sehr gut.
Ich habe dir eine kleine Auswahl an Restaurants hier aufgelistet.

Zu guter Letzt folgen in bekannter Manier nun noch die Fakten kurz im Überblick:

Fakten im Überblick:

Wetter:

Tropisch – feucht und immer warm. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt um die 28°Celsius.

 

Beste Reisezeit:

Ganzjährig, wobei es durch den Monsun im Oktober bis Februar etwas mehr regnet.

 

Größe:

ca. 725 km², etwa so groß wie Hamburg

 

Lage:

Südlich von Malaysia und nördlich von Indonesien

 

Anreise/Visa:

Mit dem Flieger von Frankfurt/Main in ca. 12,5h Non-Stop! Du kannst es aber auch mit einer Kreuzfahrt verbinden.

Als Deutscher Staatsangehöriger wird kein Visum benötig, bei einem Aufenthalt bis 90 Tage. Hier findest du die aktuellen Einreisebestimmungen.

 

Sprachen

Tamil, Malaiisch, Chinesisch und Englisch (ist Handels-, Verkehrs- und Verwaltungssprache)

 

Du möchtest jetzt am liebsten los? Oder Du hast noch Fragen? Dann melde Dich bei mir oder einer meiner Kolleginnen von Die FerienWelt, wir sind für Dich da!

 

Klimatabelle Singapur